Wanderung zum Leberbrunnen

Flein, die vierten Klassen der Fleiner Grundschule wanderten zum Leberbrunnen und erlebten eine Überraschung  

 

Am Freitag den 16. Juli wanderten die vierten Klassen der Sankt-Veit-Schule gegen 8 Uhr zum Leberbrunnen. Dort wurden sie von dem ehemaligen Schulleiter Herr Gärtner der Schule begrüßt, der ihnen von der Geschichte des Leberbrunnens erzählte:

Der Leberbrummen, der vor 400 Jahren entdeckt wurde, bekommt sein Wasser aus dem umliegenden Hügeln und nur ein Viertel des Wasser kommt beim Brunnen selbst heraus, der Rest fließt nach Flein. Dieses Wasser ist wie sauberes Trinkwasser und hat Heilkräfte. Als Beispiel dazu erzählte er die Geschichte von einem verwundeten Soldaten. Dieser stellte am Leberbrunnen eine Badewanne auf und badete mehrmals am Tag im Wasser des Leberbrunnens. Das machte er vier Wochen. Danach waren seine Wunden geheilt und er konnte wieder gehen. Das sprach sich natürlich schnell herum und es kamen vielen Professoren und Doktoren um das Wasser zu untersuchen. Es kamen aber auch viele Menschen angereist, um von diesem Wasser zu trinken, So wurde Flein zum Kurort Flein. Vierzig Jahre nach der Entdeckung des Brunnes brach Krieg aus. Die Fleiner Bewohner flüchteten nach Heilbronn, weil Flein von Soldaten oft ausgeraubt wurde. So wurde der Leberbrunnen vergessen.

Nach der Geschichte durften die Kinder auf den umliegenden Wiesen vespern und spielen. Um 11:30 Uhr machten sich die Klassen auf den Rückweg. Beim Restaurant „Wo der Hahn kräht“ hielten sie an und die Lehrerin der 4b verkündete, dass es noch eine Überraschung gebe. So gingen die Schüler einem Mitschüler nach. Natürlich ahnten alle Schüler schon, wo es hin ging. Es ging zum Restaurant. Dort wurden sie freudig begrüßt und bekamen Pommes mit Chicken-Nuggets.

Satt und zufrieden kamen alle Kinder um 12:45 Uhr an der Schule an.

Vielen Dank an Familie Schick, die uns das Essen sowie die Getränke spendiert hat und zusätzlich 100 Euro an den Förderverein der Schule überreichte.

Mara, 4a